enkeltauglich leben
Sprache

In der Oya-Redaktion freuen wir uns über jedes neue Wort, das ein Phänomen treffender als unser bisheriges Vokabular auszudrücken vermag. Neues in die Welt zu bringen, hat wesentlich mit Sprache zu tun: Neues Denken braucht neue Begriffe, und ohne neue Denkräume entstehen keine neuen Bilder, ohne neue Bilder keine neuen Sehnsüchte und ohne neue Sehnsüchte finden wir nicht heraus, wie wir vom Alten ins Neue gelangen. Manche Wörter, wie »Lassenskraft«, »enkeltauglich« oder »mehr-als-menschliche Welt«, wurden uns von Menschen, mit denen wir im Dialog sind, geschenkt – andere, wie »pflegnutzen«, »commonisch« oder »gemeinschaffen«, haben wir selbst in den Sprachschatz des guten Lebens eingespeist. Zusammen ergeben diese Begriffe ein sich fortschreibendes »Wörterbuch des Menschen«.