Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Die volle und die leere Welt (Buchbesprechung)

von Ute Scheub , erschienen in 56/2019

Bild

Der Naturwissenschaftler Isaac Newton, der mit der Entdeckung des Gravitations­gesetzes die Grundlage für die Mechanik der industrialisierten Welt legte, schrieb über den Raum, dass er seiner Natur nach ohne Beziehung zu äußeren Gegenständen sei und stets gleich und unbeweglich bliebe. Für die australischen Aborigines war und ist solch ein »leerer Raum« in seiner Abstraktheit hingegen undenkbar. Räume, Landschaften, Berge und Flüsse können ihrem Verständnis nach nur entstehen, wenn sie sich mit Wesen, Dingen und Bedeutungen füllen, denn nichts existiert unverbunden.
Um diesen Gegensatz zwischen der beseelten indigenen Welt und der Globalisierung mit ihren seelenlosen, weltweit identischen Shopping Malls, geht es in ­Fabian Scheidlers neuestem Buch »Die volle und die leere Welt«. Der Autor von »Das Ende der Megamaschine« und »Chaos« beleuchtet die Polarität mit philosophischen Texten und Textfragmenten sowie mit 14 Photo-Synthesen, in denen isolierte Menschen in einer zerstörten Welt vergeblich Verbindungen zueinander suchen. Sie stehen in Mondkratern, die der Ressourcenfraß der Megamaschine hinterließ. Sie warten in Trümmerlandschaften auf irgendwas, das nicht kommen will. Sie suchen. Sie finden nicht zueinander – wie das Paar, das nicht Hochzeit feiern kann, weil der Bräutigam auf einer Fluggastbrücke nicht in der Lage ist, den Raum zur Braut zu überbrücken.
Die moderne Welt ist zwar vollgestopft mit ihrem Überfluss an Waren und Müll. Aber sie ist dennoch eine leere, weil traurige und unverbundene Welt, der alle Geheimnisse entrissen wurden. Flüsse, die in vielen vorindustriellen Kulturen als lebendige Wesen galten, werden heute kontrolliert, begradigt und in riesige Stauseen verpresst. Doch die Hydra, ein Wasserdrache, dem laut ­Mythos jeder abgeschlagene Kopf nachwächst, rächt sich auf ihre Weise mit Überflutungen. Könnte es sein, fragt Scheidler, »dass Kulturen, die wir längst für überholt halten, uns hier einen großen Schritt voraus sind?« Er meint damit etwa die balinesischen subaks, kleine, dezentrale Bewässerungssysteme, die mit religiösen Zeremonien gesegnet und gepflegt werden. Ein westlicher Ingenieur würde hier die »irrationale Verschwendung von Zeit, Arbeit und Ressourcen« beklagen und blind für ihre Fülle sein: Sie verteilen das Wasser extrem effizient, sozial gerecht und ökologisch nachhaltig.
Das in seiner melancholischen Schönheit anrührende Buch thematisiert den bedeutungslos gewordenen leeren Raum, den die industrielle Megamaschine mit all ihren Zwangssystemen wie Geld, Schulen und Fabri­ken hinterlässt – um am Ende doch wieder Hoffnung aufkeimen zu lassen, wenn der Autor schreibt: »Die Leere ist niemals das Innere, das, was bleibt, wenn die Schalen der Täuschung zerbrochen sind. Die Leere ist selbst Bild, Schale, Vorspiegelung, Lüge über einer unausrottbaren Fülle.«
 

Die volle und die leere Welt
Essays und Bilder.
Fabian Scheidler
thinkOya, 2019, 144 Seiten
ISBN 978-3947296064

22,80 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!