Gekaufte Wahrheit

Gentechnik im Magnetfeld des Geldes
Kinopremiere am 10. März

 GEKAUFTE WAHRHEIT

Der Agrar‐Chemie‐Multi Monsanto bringt Anfang der 90er Jahre genmanipulierte Pflanzen auf den Markt, die für die Einen einer landwirtschaftlichen Revolution gleichkommen und Probleme der Welternährung lösen sollen. Für Andere bedeuten diese Pflanzen unwiederbringliche Zerstörung der biologischen Vielfalt auf diesem Planeten und müssen nachdrücklich bekämpft werden.

 Árpád Pusztai und Ignacio Chapela haben zwei Dinge gemeinsam: Sie sind bedeutende Wissenschaftler und ihre Karrieren sind ruiniert. Beide Wissenschaftler arbeiten im Bereich der Gentechnik. Beide machten wichtige Entdeckungen. Beide sind gefährdet, weil sie die Mächtigen in Forschung und Industrie kritisieren, die dadurch ihre Investitionen bedroht sehen.

 Aussagen von Wissenschaftlern selbst belegen, dass 95% der Forscher im Bereich Gentechnik von der Industrie bezahlt werden. Nur 5% der Forscher sind unabhängig. Die große Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie ist. Kann die Öffentlichkeit – können wir alle – den Wissenschaftlern noch trauen?

 titel thesen temperamente (ttt) in der ARD apostrophierte "Gekaufte Wahrheit" letzten Sonntag als "hemmungslos parteiischen Film, - und doch macht er erschreckend klar: Wir wissen nicht, wem wir trauen können, wir wissen nicht, was wir essen - die Versuchstiere sind wir!".

 Als deutschlandweite Premiere starten wir GEKAUFTE WAHRHEIT in 20 Kinos gleichzeitig und übertragen eine im Anschluss stattfindende Diskussion im Berliner Babylon-Kino per Lifestream in alle teilnehmende Kinos. Das ist eine weitere Premiere! Obwohl es naheliegt, hat das noch nie im Kino stattgefunden.

Es diskutieren Renate Künast, Susan Bardósz und der Regisseur Bertram Verhaag im Anschluss an die Vorführung im Babylon-Kino Berlin (Rosa-Luxemburg-Straße 30, Nähe Alexanderplatz) über Gentechnik und die Unabhängigkeit der Wissenschaft. Alle Zuschauer in den anderen Kinos können über die Leinwand an dieser Diskussion teilhaben.

Der Film bleibt nur im Kino, wenn genügend Zuschauer mobilisiert werden. Er enthält viele Eye-Opener, wie die verantwortungslose Gentec-Industrie ohne jede demokratische Kontrolle uns Bürger, eine unabhängige Wissenschaft, Gesundheit, Natur und Umwelt vergewaltigt. GEKAUFTE WAHRHEIT macht auch bekannt mit mutigen Menschen, die unter hohem persönlichen Einsatz dagegen aufbegehren und uns Mut machen, nicht mehr auf die Propaganda "Da kann man sowieso nichts machen" hereinzufallen. Im Gegenteil, Fortschritt ohne gentechnische Manipulation ist möglich!

Weitere Informationen zum Film und Adressen der teilnehmenden Kinos unter www.gekauftewahrheit.de