Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Kulturwerkstatt »Ins Blaue« in Remscheid

Aus dem »Mosaik des guten Lebens«.

erschienen in 59/2020

Bild

© Foto: Katja Wickert

Die Arbeitersiedlung aus den 1920er Jahren galt früher als Kommunistenviertel, später bekam sie die Bezeichnung »Klein-Istanbul«. Heute ist der Honsberg ein Stadtteil Remscheids mit viel Leerstand, aber auch Potenzial. Umgeben von viel Grün, gibt es keinen Durchgangsverkehr – heute ein besonderes Merkmal von Lebensqualität. In acht ursprünglich zum Abriss vorgesehenen Häusern der Arbeitersiedlung hat hier die »Kulturwerkstatt Ins Blaue« ihren Freiraum gefunden.
Ein Kunst-Festival, das ein Honsberger Bürger in Häusern, die inzwischen abgerissen sind, 2013 initiiert hatte, war der Auslöser dafür, dass die Wohnungsbaugesellschaft sich auf eine Zwischennutzung durch Künstler und Kreative eingelassen hat. Inzwischen ist der Verein »Kulturwerkstatt Ins Blaue« Mieter von acht Häusern, die ohne diese Entwicklung längst nicht mehr stünden.
Die Aktionen der Kreativen im Bereich Kunst und Kultur haben das Viertel durch Festivals, Workshops, Ausstellungen, Wohnzimmerkonzerte und Theater »verlebendigt«. Der Stadtteil, der noch immer bei vielen Menschen ein schlechtes Image hat, wird zunehmend als offener, freundlicher Ort wahrgenommen.
Noch werden »die Künstler« von einigen Leuten vor Ort skeptisch beäugt, doch verschiedene Quartiersprojekte – zum Beispiel ein Upcycling-Möbelbauworkshop, eine Textildruck-Werkstatt und das Nachbarschaftswohnzimmer, das zur Zeit als Ort der Begegnung und des Miteinanders entsteht – tragen erheblich dazu bei, dass sich diese »Ufoposition« verändert und Berührungsängste abgebaut werden.
All das verlangt ein riesiges Pensum an ehrenamtlichem Engagement. Auf Dauer kann das so nicht geleistet werden. Daher arbeiten die Akteurinnen und Akteure daran, für die Tätigkeit in der Kultur- und Nachbarschaftsarbeit ein Grundeinkommen erreichen zu können. Und sie sind offen für Mitwirkung: Interessierte mit kreativen Ideen und Menschen, die Raum für Workshops suchen – alle sind herzlich willkommen!  
Torsten Kelsch

www.ins-blaue.net

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!