Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Die Wiederentdeckung des Menschen (Buchbesprechung)

von Ute Scheub , erschienen in 54/2019

Bild

Die herrschende ökonomische Lehre geht bekanntlich vom »Homo oeconomicus« aus, der einzig an den eigenen Vorteil denke. ­Andreas von Westphalen zeigt in seinem Buch »Die Wiederentdeckung des ­Menschen«, dass das eine rein ideologische Konstruktion ist, denn inzwischen belegen stapelweise Studien aus Hirnforschung und Sozialwissenschaft, dass Altruismus uns angeboren und Kooperation unsere bevorzugte Handlungsweise ist. Dummerweise wird uns diese in Schule, Uni & Co. oft wieder abgewöhnt – und erst recht in der Wirtschaft.
Einige Beispiele aus dem Buch: Die Verhaltensforscher Michael Tomasello und Felix Warneken zeigten in berühmt gewordenen Experimenten, dass bereits sechs bis zehn Monate alte Wickelkinder ein Gerechtigkeitsgefühl haben: Sie bevorzugen Puppen, die anderen Puppen »geholfen« haben.
14 bis 18 Monate alte Kleinkinder öffnen für schwer beladene Erwachsene spontan eine Schranktür. Nach Recherche des Sporttrainers Terry Orlick entscheiden sich zwei Drittel aller zehnjährigen Kinder für Spiele ohne Sieger und Verlierer, weil sie sich dabei glücklicher fühlen.
Weitere Untersuchungen zeigen, dass Menschen eine faire Verteilung von Geld und Ressourcen bevorzugen und eine »Ungleichheits-Aversion« haben. Ein Team um Christopher Dawes testete das in einem Geldspiel: Alle anonymen Mitglieder einer Gruppe konnten das Guthaben ihrer Mitspielenden beliebig erhöhen oder verringern. Ein Homo oeconomicus hätte sein Geldsäckel fest zugeklemmt. Stattdessen aber erhöhten knapp drei Viertel der Getesteten das Guthaben anderer mit ihrem eigenen Geld. Eine andere Studie in Japan ergab, dass nur 7 Prozent der Menschen dem Eigennutz Vorrang einräumten, während 84 Prozent sich kooperativ verhielten. Weitere Experimente belegen zudem, dass das Gehirn uns mit Glückshormonen belohnt, wenn wir uns sozial und fair verhalten – nicht aber, wenn wir in Konkurrenz zueinander treten. Michael Tomasello kommt deshalb zu dem Schluss, Homo sapiens sei ein »ultrakooperativer Primat«.
Also alles prima? Leider nicht. Studien besagen, dass Individualismus in den vergangenen 57 Jahren um 12 Prozent zu- und Empathie in den letzten 30 Jahren um 40 Prozent abgenommen hat. Die Erfindung des Homo oeconomicus ist längst zu einer wirkmächtigen, selbsterfüllenden Prophezeiung geworden: Die Ichlinge vermehren sich.
Oya-Lesenden dürfte das alles nicht neu sein. Dennoch lohnt sich die Lektüre, denn was der Journalist und Theaterregisseur Andreas von Westphalen an älterem und neuem Fachwissen zusammengetragen  hat, ist in der Summe doch erstaunlich. Vor allem aber macht es Spaß, es zu lesen.

Die Wiederentdeckung des Menschen
Warum Egoismus, Gier und Konkurrenz nicht unserer Natur entsprechen.
Andreas von Westphalen
Westend, 2019
238 Seiten
ISBN 978-3864892134
22,00 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!