Oya braucht Mithilfe!

Alle Artikel der gedruckten Oya-Ausgaben sind auf dieser Website kostenlos zu lesen. Dahinter steckt viel Arbeit. Bitte helfen Sie mit, dass wir alle Texte weiterhin frei zur Verfügung stellen können:

• Nein, danke

• Ja, ich unterstütze Oya

Bitte wählen Sie hier den Betrag, mit dem Sie Oya unterstützen möchten:



Falls Sie kein PayPal-Konto haben, können Sie natürlich
auch direkt unsere Bankverbindung verwenden:

IBAN: DE96 4306 0967 1112 9897 00 • BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Oya-Online Beitrag

Die Pflanze, die gern Purzelbäume schlägt ... (Buchbesprechung)

von Jochen Schilk , erschienen in 48/2018

Bild

Ich mag Bäume und bemühe mich darum, die gängigen heimischen Arten erkennen zu können. Außerdem umfasste meine botanische Neugier bislang neben diversen Kulturpflanzen auch die verbreitetsten hiesigen Wiesenkräuter, besonders die essbaren. In Ewald Webers »Die Pflanze, die gerne Purzelbäume schlägt … und andere Geschichten von Seidelbast, Walnuss & Co.« geht es weder um das eine noch um das andere – ja, das Buch dreht sich nicht einmal um die Nutzbarkeit von Pflanzen. Dennoch haben mich gleich die ersten der 25 Kapitel, in denen der Autor jeweils die Besonderheit(en) eines bestimmten Gewächses erklärt, in den Bann geschlagen.
Nicht, dass ich mir darüber bislang Gedan­ken gemacht hätte – aber es ist doch faszinie­rend, dass es so etwas wie unter Wasser blühende Pflanzen gibt, zumal in der Ostsee! Oder ein heimischer Busch, der ätherische Öle produziert, die sich mitunter in der Hitze selbst entzünden; oder eine bleiche, photosynthesefaule Pflanze, die sich über das unterirdische Pilznetzwerk bestimmter Nährstoffe von Bäumen bemächtigt; oder das titelgebende Purzelbaum-Gewächs …
All diese Wunder der Natur finden sich in den Landschaften zwischen Nord- und Ostsee und den Alpen. Der Biologe Weber versteht es, auch Laien die zugrundeliegenden Funktionsweisen und ökologischen Zusammenhänge verständlich zu machen. Bei mir hat die Lektüre seines aktuellen Buchs jedenfalls einmal mehr die Bewunderung – soll ich sagen: die Ehrfurcht? – für den Erfindungsreichtum der Natur – der Schöpfung – angefacht. Ich werde fortan mit offeneren Augen durchs Grüne gehen und mich zum Beispiel fragen, warum eine bestimmte Pflanze für das Bewohnen ihrer ökologischen Nische ihre spezifische Form entwickelt hat. Gut möglich, dass ich sogar nach weiterer, ähnlich anregender botanischer Lektüre Ausschau halte – denn gute Permakultur beruht immer auch auf Naturbeobachtung und Wildniswissen.

Die Pflanze, die gern Purzelbäume schlägt ...
... und andere Geschichten von Seidelbast, Walnuss & Co.
Ewald Weber
Mit Illustrationen von Rita Mühlbauer.
oekom, 2018, 240 Seiten
ISBN 978-3960060284
22,00 Euro

Zurück zur Startseite

Hintergrundinfos zu Oya auf Facebook

Oya gemeinsam ermöglichen!